Veröffentlicht am: 11. Juli 2019, 09:58 Uhr von Scott Glaysher 4,2 von 5
  • 3,60 Community-Bewertung
  • 5 Bewertet das Album
  • 1 Gab es ein 5/5
Geben Sie Ihre Bewertung ab 5

Jeder mit einer halbwegs anständigen Sommer-Playlist weiß, dass die Musik von GoldLink ein Muss ist. Der bloße Groove seiner Stimme und die anschließenden Beats haben die Fähigkeit, die Zuhörer physisch auf eine Terrasse, einen Park oder einen Grill in der Nachbarschaft zu locken. Natürlich seine Single Besatzung (jetzt 3x Platin) ist den meisten der tausendjährigen Welt bekannt und kann in jedem Klima überleben, aber es sind seine sommerlichen tiefen Schnitte, die seine Projekte so reif halten wie Süßkartoffeln im Sommer.



Diaspora , sein offizielles Angebot im zweiten Jahr, bringt diese tiefen Einschnitte auf die nächste Stufe und macht seine bisher beste Arbeit; als Spiel in zwei Akten arbeiten.

Die obere Hälfte des Albums wird ausschließlich von futuristischen Synth-Akkorden bestimmt, die die ersten sieben Songs verankern. Es ist der erste Sound, den die Hörer beim Eröffnungsschnitt von Joke Ting hören, und der letzte Zug, der bei Coke Rap / Dance Hybrid Cokewhite mit Pusha T zu hören ist. Die Tracks machen Spaß und sind beängstigend. Bei dem oben erwähnten Joke Ting und Lola Rae-assistierten More sind die Gefühle frisch, da Gold angenehm über Frauen, Unkraut und Wetter klopft.

Aber der gleiche Synth, der die Leute von diesem Ding abhält und tanzt, bis sie sich besser fühlen, ist der gleiche Synth auf Cokewhite - ein Track, der so bedrohlich ist, dass Rapper letztendlich ihren ganzen Sommer damit verbringen wollen. Und das ist das Wort für P2Js vielfältige Produktion .

Sobald Gold und Push den Leichensack mit einem Reißverschluss schließen, werden diese Synthesizer zum Schweigen gebracht und der zweite treibende Sound des Albums fällt ein, als würde man eine Kokosnuss in die Kuppel fangen.

Tropische Riddims und Steelpan-Grooves werden auf Hochtouren gebracht, beginnend mit dem am besten streambaren Track U Say des Albums mit Jay Prince und Tyler, The Creator. So sehr U Say auch an Piña Colada-Poolpartys erinnert, Yard ist eine echte Ode an die Inseln, dank der gehackten, nicht verrutschten Murder She Wrote-Probe.

Um die deutlich ausgeprägten Klänge dieser hinteren Hälfte vollständig zu verstehen, ist der Albumtitel genau das Richtige. Der Hinweis ist im Namen. EIN Diaspora ist eine Zerstreuung von Menschen und nachfolgender Kultur von ihrem Herkunftsort aus - was den Einfluss Afrikas auf die moderne Welt ziemlich gut zusammenfasst. Goldlink führt die musikalische Reichweite der afrikanischen und karibischen Kultur mit diesen authentischen Klängen und Liedern aus und feiert sie. Sogar die Brücke über Zulu Screams wird in kongolesischer Sprache Lingala gesungen.

Dieser gesteigerte Sinn für Rhythmus und Essenz treibt Goldlinks Songwriting-Fähigkeiten voran. Er hatte schon immer ein Händchen für Tanz- / Rap-Musik, aber es ist seine Afro-Rap- und Dancehall-Ausführung, die hier Requisiten verdient. Seine Lieferung ist nicht erzwungen, alles andere als kitschig und scheinbar mühelos. Auch dies sollte ein Wort für die punktgenaue Produktion von P2J sein.

Der einzige Eimer, der dieses Album davon abhält, im besten Gespräch des Jahres zu sein, ist das tatsächliche Rappen - nicht, dass es besonders schlimm ist, aber einfach zu selten. Es gibt vorsätzliche Rap-Schnitte, bei denen Golds Verse nicht herausragen. Rumble Bodes vorhersehbare Linien wie Pussy Niggas wollen wie Juwana spielen, die wie ihre Straight aus einem klingen Wie man rappt Handbuch. Tiff Freestyle ist jedoch ein schneller Zwei-Minuten-Snap-Off, der gut für den DMV-Spitter ist, aber er ist buchstäblich Freestyling.

Kurz gesagt, die Stärke von GoldLink liegt in seiner Fähigkeit, durch komplizierte Beats zu wippen und zu weben, ohne eine 16 auf eine Trap-Spur zu legen.

Was fällt am meisten auf? Diaspora ist, dass es weder einen Song wie Crew gibt noch einen braucht. Das heißt nicht, dass es unter den 14 Tracks keine potenziellen Hits gibt, aber es ist wirklich ein 40-minütiger Flow anstelle eines vierminütigen Flex. Die Hörer werden wieder ganz oben auf der Trackliste stehen und das Album durch die Vielfalt der weltlich klingenden Tracks rollen lassen.

Ein wahrer GoldLink Sommerurlaub. Eine echte Sommerdiaspora.