Veröffentlicht am: 13.11.2018, 16:31 Uhr von Daniel Spielberger 2,8 von 5
  • 0 Community-Bewertung
  • 0 Bewertet das Album
  • 0 Gab es ein 5/5
Geben Sie Ihre Bewertung ab 0

Im Jahr 2018 mangelt es nicht an Künstlern, die über ihre Sorgen rappen. Seit Beginn seiner Karriere im Jahr 2017 hat Wifisfuneral seinen Kampf gegen Drogenmissbrauch zum Kern seiner Kunst gemacht. Aber seine Handvoll Veröffentlichungen haben es nicht geschafft, ihn vom Dunst der SoundCloud-Rapper abzuheben. Auf seiner lethargischen EP Lass mich in Ruhe Er geht auf seine jüngsten Probleme ein, scheint aber erneut keine funktionierende Ordnung zu finden. Die vier Tracks reichen von langweilig bis schlampig und Tank als zusammenhängendes Werk.



Lass mich in Ruhe beginnt mit Alone As A Facetat, einer Hommage an Wifisfuneral's verstorbenen Freund XXXTentacion. Im Refrain klopft er, sie haben mir meine Morgendämmerung weggenommen / mein Herz schwarz, dort bleibt es. Obwohl es einige der besten Texte des Projekts gibt, fühlt es sich bei der knusprigen, langsamen Produktion etwas langweilig an. Dies gibt den Ton für den Rest des Projekts an. Wifisfuneral bietet nichts anderes als Finsternis. Der Schmerz lässt ihn Selbstmordgedanken teilen und sich über seine turbulente Beziehung zu Drogen informieren. Vom ersten Vers an geht er seinen Problemen auf den Grund: Ertrinke in meiner Trauer, weil ich nicht weiß, ob ich es schaffen könnte Tylenole / Wenn ich mich zurückziehe, kann ich nicht alle bekämpfen. Die Texte des Palm Beach-Künstlers sind schmerzlich offensichtlich und es mangelt ihnen an Handwerkskunst oder Vorstellungskraft. In Verbindung mit seiner lakonischen Lieferung wirkt es oft einfach nachlässig.

Wenn Wifisfuneral verschiedene musikalische Texturen ausprobiert, sind die Ergebnisse auch mittelmäßig. Suicide Note lässt ihn in Auto-Tune singen, weil er selbstzerstörerisch ist. Obwohl dieser Track klanglich heller ist, ist er nicht die eingängige Pop-Platte, die er eindeutig sein möchte. Der Refrain klingt wie ein gebrochener Klingelton und zeigt, wie manchmal Studio-Zauberer keinen Haken retten können.

Lass mich in Ruhe endet mit Ever Seen A Demon, einem anständigen, düsteren Trap-Track, der durch seine Kürze noch verstärkt wird. Er denkt darüber nach, wie der Materialismus keines seiner Probleme mit Zeilen wie 'In der Realität ertrinken, Qual hat mich anders gemacht / anfange mich zu unterscheiden, halten, wie Diamanten mich nicht zum Lächeln bringen können' gelöst hat. Im Gegensatz zu den anderen Tracks wirken die lockere Struktur und der minimale Beat des Songs absichtlich und helfen Wifisfuneral, eine bedrohliche Stimmung zu veranschaulichen. Diese Annäherung ist jedoch nur ein Schimmer dessen, was hätte sein können.

Lass mich in Ruhe erinnert an das 2015er Album von Earl Sweatshirt Ich mag keine Scheiße, ich gehe nicht nach draußen ein prägnanter Hilferuf zu sein, der nicht entschuldigend deprimierend ist. Was Wifisfuneral jedoch davon abhält, diese Emotionen zu nutzen, um ein großartiges Kunstwerk zu schaffen, ist seine Unfähigkeit, Risiken einzugehen. Letztendlich können seine aufrichtigen Überlegungen glanzlose und fade Musik nicht ausgleichen.