Tory Lanez berichtet über seine Reise von der Obdachlosigkeit zu A-List-Kollaborationen

Tory Lanez 'Vater, ein Prediger, hat die Tatsache, dass die Musik seines Sohnes die dunklere Seite des Lebens berühren kann, nicht in Frage gestellt. Seine einzige Bitte war, dass Lanez sicherstellt, dass seine Gesamtbotschaft immer eine der Hoffnung ist.



Alles, was mein Vater mir jemals wirklich gesagt hat, ist, die Wahrheit zu sagen, bemerkt der Torontoer Künstler Tory Lanez. Wenn es nicht stimmt, rede nicht darüber. Zeigen Sie ihnen, dass es einen Weg gibt, denn am Ende des Tages kam ich als kleines Kind aus der Obdachlosigkeit. Ich werde mich immer daran erinnern, dass ich mich bei meiner Ankunft nur von einem anderen Künstler inspirieren lassen wollte.



Es gab eine Zeit, in der Tory Lanez diese Inspiration selbst brauchte. Dies ist eine Prüfung, die er klug genug war, um sie nie zu vergessen. Obwohl er als Teenager auf Parkbänken schlief, hat sein hoffnungsvoller Geist nicht nachgelassen und angesichts der Gelegenheit, die Inspiration zu verbreiten, die er am verletzlichsten brauchte, ist sein Wunsch, diese Inspiration anderen zu geben, zu seinem Leitbild geworden.

Natürlich hängt dieses Leitbild von seinem ehrgeizigsten Bestreben ab, der größte Künstler der Welt zu sein, und wie erreicht man solche Höhen ohne ein Reservoir an Hoffnung? Als solches ist seine Vision nicht eine, die Reichtum oder Macht im Auge hat, sondern Einfluss und damit die Fähigkeit, Hoffnung auf andere zu projizieren. Im Kontext seiner Zukunftspläne bleiben seine Gedanken auf die Zukunft, die Orte, die er noch nicht besucht hat, und die Leute gerichtet, die noch keine Tory Lanez-Fans sind.



Es geht nicht darum, besser zu sein als jeder andere, erklärt er. Ich muss nur diese Leute erreichen.

Während eines exklusiven persönlichen Gesprächs mit HipHopDX zeichnete unser Gespräch die Biografie von Tory Lanez durch seine rauen frühen Jahre in Toronto auf, klärte Missverständnisse über das innerstädtische Leben in Kanada auf und erklärte seinen tiefen Wunsch, positive Veränderungen durch seine Musik zu verbreiten.

Tory Lanez erklärt, warum die Welt Hoffnung braucht

HipHopDX: Was den Namen betrifft, ist die ganze Sache mit Tory Lane / Tory Lanez wirklich nur ein Zufall?



Tory Lanez: Das Lustigste ist, dass es wirklich nur ein Zufall ist. Als ich jünger war, wurde mir tatsächlich mein Name Lanez gegeben, Lanez mit einem z. Ich rannte immer auf der Straße rein und raus, Skateboard und Rollschuh. Ich war eines dieser Kinder, die durch die Straßen rennen: rotes Licht, grünes Licht, das war mir eigentlich egal. Als ich aufgewachsen war und rappen wollte, wollte ich Notorious heißen, wie Notorious B.I.G., aber dann nannten mich Leute aus meiner Kapuze Tory aus Notorious. Es wurde Tory Lanez. Ich habe sie so ziemlich zusammengestellt.

DX: Ich wollte ein bisschen auf deine Erziehung eingehen. Wie hat seine Arbeit als Prediger deines Vaters sowohl darüber informiert, wie du dein Leben führst als auch wie du mit deiner Musik umgehst?

Tory Lanez: Mein Vater war nicht einer dieser Prediger, bei denen alles Religion, Religion, Religion war. Mein Vater kann sehr gut sprechen. Ich möchte sagen, dass er einer der besten Redner ist, die diese Welt zu bieten hat, und nicht nur, weil er mein Vater ist. Mein Vater hat mich immer ermutigt und mir gesagt, ich solle die Dinge anders machen, aber er weiß, dass ich in der realen Welt aufgewachsen bin. Aus diesem Grund war er noch nie so. Nein, darüber kannst du nicht rappen. Nein, darüber kannst du nicht singen. Alles, was mein Vater mir jemals wirklich gesagt hat, ist, die Wahrheit zu sagen. Wenn es nicht stimmt, rede nicht darüber. Wenn ich nicht in diesen Straßen bin und bestimmte Dinge tue, rede nicht darüber. Wenn ich nicht wirklich ein bestimmtes Leben lebe, rede nicht darüber.

Er hat mir immer gesagt, dass eine Sache, die die Welt gerade braucht, Hoffnung ist. Gib immer Hoffnung in deine Musik. Zeigen Sie, dass es einen Weg für Menschen gibt, die aus dem Norden, Westen, Osten und Süden kommen. Zeigen Sie ihnen, dass es einen Weg gibt, denn am Ende des Tages kam ich als kleines Kind aus der Obdachlosigkeit. Ich werde mich immer daran erinnern, dass ich mich bei meiner Ankunft nur von einem anderen Künstler inspirieren lassen wollte.

Ich möchte nur diese [gleiche] Inspiration aufbauen, also möchte ich diese Hoffnung immer in der Musik und in diesem Licht behalten, weil ich nicht auf der bösen Seite bin. Ich bin mit dem Licht. Ich möchte immer Licht in die Welt bringen.

Tory Lanez beschreibt, wie Obdachlosigkeit zu vier Gerichtsverfahren führte

DX: Wie alt warst du, als du obdachlos warst?

Tory Lanez: Ich war 14. Ich war gerade zu diesem Zeitpunkt nach Toronto gezogen. Meine Oma hat mich aus der Krippe geworfen. Ich lebte mit diesen drei Typen zusammen. Ich kenne sie nicht, aber mein Bruder kannte sie. Wir kannten einen von ihnen aus der Schule. Ich habe in der Innenstadt gelebt.

Als ich da draußen war, musste ich die Bedeutung jedes Mannes für sich selbst lernen. Ich komme aus einer sechsköpfigen Familie, in der wir alle aufgewachsen sind und uns gegenseitig helfen. [Ich bin] von dieser Umgebung in eine Umgebung gegangen, in der es fünf Typen sind, die ich nicht wirklich kenne, [und] ich habe keinen Platz, ich habe nichts. Ich muss für mich selbst sorgen. Ich muss mir Lebensmittel kaufen. Ich muss jetzt einen Job bekommen - was auch immer ein verdammter Job ist.

Nach einer Weile wollte ich nicht wirklich bei ihnen bleiben, also dachte ich nur, Yo, ich bin hektisch. Ich bin ein Drogenhändler. Was auch immer der Fall ist, ich werde dahin gelangen, wo ich hin muss. Ich habe es getan, [aber] nach einer Weile kam es zu einem Punkt, an dem ich einfach dachte: Dies ist nicht das, was ich tun soll. Ich sollte nicht auf Parkbänken schlafen.

Mein ganzes Leben lang wusste ich immer, dass ich ein Talent habe, aber jedes Mal, wenn ich in solchen Situationen war, wenn ich ganz unten bin, bringt es mich einfach immer in seltsame Situationen. Ich hatte das Gefühl, es wäre ein Weckruf.

DX: Gibt es Schlüsselmomente, an die Sie sich aus dieser Zeit erinnern?

Tory Lanez: Ich denke, eine meiner verrücktesten Zeiten - ich werde es nie vergessen - hatte ich eine Woche, in der eine ganze Reihe von Dingen in derselben Woche passierten. Ich hatte vier Gerichtsverfahren, mit denen ich konfrontiert war. Ich erinnere mich, dass ich eines Tages es so satt hatte, vor Gericht zu gehen. Ich glaube, ich hatte zwei Termine zuvor verpasst und ich dachte, sie werden mich wahrscheinlich einsperren oder was auch immer der Fall ist. Ich kam tatsächlich aus dem Gerichtsgebäude, ging in das Einkaufszentrum, das wahrscheinlich vier Lichter die Straße hinauf war, und raubte den Juwelier mitten im Einkaufszentrum aus. Das echte Gold in der Mitte des Einkaufszentrums, nicht der falsche Schmuck.

DX: Mittag?

Tory Lanez: Es war tatsächlich Morgen, weil ich gerade außergerichtlich gekommen war. Ich bin dort reingegangen, kurz bevor das Einkaufszentrum richtig aufging, und sie hat gerade Scheiße gemacht. Ich bin da reingekommen, habe die ganze Scheiße ausgeraubt und bin rausgerannt. Ich war mit diesem Typen Kadeem zusammen. Ich schulde ihm immer noch eine der Ketten, aber er bekommt sie nicht. [Lacht] Als wir danach zu meiner Schule gingen, erinnere ich mich, dass wir dachten: Wir werden einfach alles ausrauben. Wir gingen zu diesem kleinen Platz, wo jeder zu Mittag isst und zwei Kinder festhält.

wer hat die zweite Staffel des Rap-Spiels gewonnen

Ich erinnere mich, nach Hause gekommen zu sein. Ich werde es nie vergessen. Ich war im Bus, [Kadeem] saß dort und er lacht darüber. Etwas daran war komisch, als ich ihn ansah und er nur darüber lachte. Er genoss es, schlecht zu sein, weil er nicht vor vier Gerichtsverfahren stand. Ich habe das nur durchgemacht. Er war genau wie mein Kumpel, fühlst du mich? Als ich ihn ansah, wurde mir klar: Das ist nicht gut. Das möchte ich nicht tun. Das macht mich nicht glücklich. Ja, ich habe Wechselgeld bekommen und ich habe Geld aus den Taschen der Leute bekommen, aber das ist nicht das, was ich tun möchte.

Ich denke, das war einer der [Momente], die mir geholfen haben zu erkennen, dass du mit deiner Musik anfangen musst, denn im Moment begehst du Verbrechen und hast vier Gerichtsverfahren, aber du begehst hier draußen Verbrechen. Vier Gerichtsverfahren. Ich habe das Gefühl, dass das wirklich ein göttlicher Moment war, und es ist seltsam, weil es passiert ist, als ich einen meiner Kameraden ansah, wie Wow, er genießt das wirklich und ich genieße das nicht. Es ist verrückt.

Warum Tory Lanez sagt, Toronto ist nichts, mit dem man sich anlegen kann

DX: Ich wollte ein wenig über Ihre Erziehung und Ihr Leben in Toronto sprechen. Sie sind gegen 14 nach Toronto gezogen und seitdem dort?

Tory Lanez: Ja schon. Ich bin viel in Toronto herumgezogen, weil Toronto ein Gebiet ist, in dem es mehrere verschiedene Städte gibt, die den Großraum Toronto umgeben. Als ich dort ankam, zog ich in die Innenstadt und in einen Ort namens Brampton. Brampton ist eine Vorstadtstadt, in der es hier Häuser und gute Sachen gibt, und dann haben Sie diese Innenstadt, die von Rissen befallen ist. Es ist kein Ghetto, in dem du erschossen wirst, aber es ist ein Ort, an dem du mehrere Menschen sehen wirst, deren Leben durcheinander ist.

Jedes Mal, wenn ich an Toronto denke, erinnere ich mich, dass ich zuerst dort war und dann in die ziehen musste Real Innenstadt von Toronto. Es ist, als würde man in die Vorschule gehen und dann direkt in die dritte oder sechste Klasse gehen. Die Menschen unterschätzen Kanada, weil Kanada immer als Friedensland bekannt war. Aber im Laufe der Jahre und im Laufe der Zeit wurde die Kultur Kanadas stark von Amerika beeinflusst. So wie Amerika vorgegangen ist, ist es so, als würde Kanada immer versuchen, nicht zu kopieren, sondern [das Gleiche] zu tun, um die dritte oder zehnte Macht zu mögen. Wir sehen euch Gangbang, töten und all diese Sachen machen und dann Musik darüber machen, dann wollen [wir] es mit der zehnten Potenz machen, weil wir das Gefühl haben, etwas zu beweisen. Ich habe noch nie so darüber nachgedacht, aber mir ist klar geworden, dass die Puristen das so sehen.

DX: Wie war es, als Teenager aus Amerika dort aufzutauchen? Hast du Flack bekommen, weil du aus Amerika kommst?

Tory Lanez: Niemand mochte mich. Ich hatte das meiste Rindfleisch in meiner Stadt. Ich denke, obdachlos zu sein gab mir ein Gefühl, ich bin immer allein. In Toronto, als ich als Kind aus Amerika aufwuchs, das rappen konnte, war ich offensichtlich übermütig. Je mehr ich dann aufwuchs, desto übermütiger war ich nicht. Ich wurde demütig und erkannte, dass Leben Leben ist ... dass du nicht so sein kannst.

Ich war sehr übermütig, klopfte, klopfte und klopfte und verrückte Leute mochten mich nicht. Aber die Sache an mir war, dass ich ein mutiges Herz war. Anstatt dass ich merkte, dass ich eins bin und nicht gegen all diese Leute kämpfen kann, dachte ich: Weißt du was? Fick alle Niggas. Ich scheiß drauf. Wenn es darauf ankam, wenn es 20 Jungs waren, würde ich alle 20 Jungs alleine bekämpfen. Ich hatte nicht erwartet, dass mir jemand hilft. Wollte ich alleine gegen 20 Jungs kämpfen? Zur Hölle, nein, aber ich werde es tun, weil ich ein mutiges Herz bin, und genau so habe ich es gesehen.

Im Laufe der Zeit verwandelten sich diese Rinder in Respekt. Dieser Hass verwandelte sich in Respekt, denn Niggas war wie: Dies ist das kleinste Kind mit dem größten Herzen, um Dinge zu tun.

DX: Was ist nach dem, was Sie gesehen haben, das größte Missverständnis, das Hip Hop-Fans oder nur Menschen im Allgemeinen über Kanada haben?

Tory Lanez: Ich habe das Gefühl, Sie müssen erkennen, dass Kanada sehr schön ist - ein sehr multikultureller Ort -, aber Sie müssen auch erkennen, dass es in Kanada genauso real ist [wie in Amerika]. Ich kann nicht über ganz Kanada sprechen, aber in Toronto, Montreal und Vancouver ist es an diesen Orten genauso real wie überall, wie in New York oder Kalifornien. Ich bin mir sicher, dass verschiedene Orte unterschiedliche Mordraten haben, aber vertrau mir, ich bin mit diesen Wölfen gelaufen, Bruder. Es ist sehr ernst da draußen.

Ich habe das Gefühl, dass Amerikaner das oft [falsch verstanden] bekommen können, weil Sie von Kanada hören und wenn Sie nach Kanada gehen, sind Sie diesen Teilen nicht wirklich ausgesetzt. Du gehst in die Innenstadt und nicht in den Slum in der Innenstadt. Du gehst in die Innenstadt, in die Innenstadt mit den Clubs und der Landschaft und alles ist sauber. Sie wissen nichts über die Ecke.

DX: Sie sehen es wie einen Touristen.

großes Wortspiel, fetter Joe - twinz

Tory Lanez: Ja. Wenn Sie es wie einen Touristen betrachten, werden Sie nur die Touristenattraktionen sehen.

DX: Toronto und Kanada erleben gerade einen großen musikalischen Moment. Es beginnt mit Drake, aber du hast das Weeknd, PartyNextDoor, du - all diese Künstler scheinen von einem ähnlichen Sound verschmolzen zu sein. Beginnt es mit Drake oder hat es diesen Sound und diese Sensibilität schon immer in Toronto gegeben?

Tory Lanez: Ich fühle mich wie in Toronto, wir haben immer versucht, einen bestimmten Sound zu haben, und ich habe das Gefühl, dass Drake zufällig einer der Typen war, die diesen Sound gepflastert haben. In vielen Fällen waren die Leute talentiert genug, um zu rappen und zu singen, aber viele Leute machten es nicht wirklich im Mainstream. Ich habe seit 17 geklopft und gesungen. Ich habe mit 17 angefangen zu singen, aber ich habe immer geklopft. Ich bin nicht hier, um so zu sein, ich habe es vor irgendjemandem oder irgendetwas getan. Aber ich habe das Gefühl, dass [Drake] mir geholfen hat, meinen Sound zusammenzusetzen, und ich habe das Gefühl, dass Sie als Künstler unbewusst bestimmte Dinge von dem nehmen werden, was Sie täglich hören. Ob es uns gefällt oder nicht, ich habe das Gefühl, wir hören uns alle zu und nehmen uns manchmal gegenseitig ab.

Ich denke, ich fühle mich nicht so schlecht dabei, weil ich nur dem Toronto-Sound helfe, so zu bauen, wie er gebaut werden soll. Wir wollen es auf epischer Musik aufbauen und sonst nichts.

Wie Tory Lanez beschreibt, was es wirklich bedeutet, Swavey zu sein

DX: Reden wir über Swavey ...

Tory Lanez: Swavey ist eigentlich ein Musikgenre.

DX: Erstellt von Ihnen?

Tory Lanez: Erstellt von mir, ja. Es ist eine Sache mit zwei Definitionen, weil es ein Musikgenre und ein Lebensstil ist. Beide treffen immer noch auf die gleiche Definition, denn alles, was Swavey bedeutet, ist, der Kultur zu entnehmen, was auch immer es sein mag - sei es Musik oder verschiedene Genres - und talentiert genug zu sein, um diese Genres miteinander zu verschmelzen.

Wenn Sie Künstler auf der Straße fragen: Was machen Sie? Alle diese Künstler werden dir Sachen erzählen wie: Ich singe, aber ich mache ein bisschen Rock oder ich mache ein bisschen Pop nebenbei. Wie sollen wir diese Künstler nennen? Wir können sie nicht einfach auf iTunes stellen und sagen, Jazz-Classical-Rock. Du kannst nicht all diese Scheiße in eine Scheiße stecken. Es ist Swavey. Dies ist die Standardleiste für Künstler, die talentiert genug sind, um mehr als einen [Sound] miteinander zu verschmelzen.

Ich denke, Swavey ist eine revolutionäre Sache, die über Rock oder über Hip Hop betrachtet wird - und niemanden missachtet -, weil es nicht nur Hip Hop ist. Wenn Sie feststellen, dass Sie nicht mehr eindimensional sind, können Sie sich jetzt als Swavey-Künstler bezeichnen, weil Sie sich das verdient haben. Sie haben Genres miteinander verschmolzen.

Derzeit sind Swavey-Künstler im Spiel. Du hast Leute wie Drake. Sogar Leute wie [Lil] Wayne, ob Sie es glauben oder nicht. Er hat so viele Genres erschlossen, dass er ein Swavey-Künstler ist. Selbst wenn Sie diese Leute fragen, ob sie sich als Swavey-Künstler betrachten, ist es fast so, als würden sie sich selbst herunterspielen, wenn sie dies nicht tun. Warum würdest du das nicht sagen? Warum würden Sie nicht sagen, dass Sie mehrdimensional sind?

Tory Lanez Details Wie er plant, der größte Star der Welt zu werden

DX: Lass uns reden Chixtape 2 . Es ist eines für die Damen.

Tory Lanez: Es ist definitiv für die Damen. Das Chixtape 2 wurde entwickelt, damit Sie Ihr Höschen zu guter Musik fallen lassen können. Ich wollte Menschen das Gefühl geben, dass ich von R & B der alten Schule bekommen habe, wann immer ich es höre, auf welche Weise ich es ihnen geben könnte.

DX: Was waren einige der wichtigsten Highlights, auf die Sie beim Erstellen des Mixtapes gestoßen sind? ?

Tory Lanez: Die gesamte Produktion für das Band zu machen, war wahrscheinlich einer der göttlichsten Produzentenmomente für mich. Genau wie ein Produzent, der bestimmte Samples findet und sie umdrehen muss, aber zu wissen, dass ich das in diesem Takt nicht falsch machen kann, weil die Leute so kritisch gegenüber diesem Zeug sind. Es war nur eine göttliche Erfahrung, einen Weg zu finden, damit alles reibungslos fließt. [Es] lässt mich wissen, dass jede Art von Musik, die Sie produzieren oder in die Sie eintauchen möchten, Sie können. Setzen Sie einfach Ihre Gedanken ein und tauchen Sie ein.

r&b top 40 2016

DX: In einem anderen Interview sagten Sie, Ihr Ziel sei es, der größte Künstler der Welt zu sein.

Tory Lanez: Ich werde eines Tages der größte Künstler der Welt sein - ob jemand es glaubt oder nicht oder ob es weit hergeholt klingt, wenn er von diesem Typen mit seinem Mund voller Gold kommt. Ich werde eines Tages der größte Künstler der Welt sein und ich werde nicht aufhören, bis es passiert. Ich fühle mich unglaublich stark in Bezug auf diese Meinung und sage es nicht, weil dies die Meinung ist, die Sie haben sollten. Ich weiß nur, wozu ich auf diese Erde gebracht wurde.

Wenn sich meine Musik weiterentwickelt und wächst, wird sie Kriege stoppen. Es wird so groß sein, dass ich nicht nur bei bestimmten Dingen auftreten kann. Ich muss nach Syrien. Ich muss nach Brasilien. Ich muss nach Israel gehen. So sehe ich es in meinem Kopf. Es hört für mich nicht auf, bis ich all diese Menschen betroffen habe. Ich könnte 55 Grammys haben. Es ist nicht top, bis ich diese Menschen in Syrien berühre, bis ich diese Menschen in Israel berühre, bis ich diese Menschen in Afrika berühre. Es kann nicht aufhören.

DX: Warum ist es für Sie so wichtig, Menschen auf der ganzen Welt zu erreichen, anstatt nur die Fähigkeit zu haben, das zu tun, was Sie wollen, wenn Sie es wollen? Warum wollen Sie noch einen Schritt weiter gehen?

Tory Lanez: Ich mache keine Musik, um nur Musik zu machen. Ich mache keine Musik, um Rapper zu werden oder berühmt zu werden oder was auch immer der Fall ist.

DX: Sie möchten unbedingt sagen, dass Sie nicht nur Rapper oder Sänger, sondern auch Künstler sind.

Tory Lanez: Aber nicht einmal das. Es ist auch die Tatsache, dass ich diese Musik als [ein Mittel zur Veränderung] betrachte - nicht um die Sicht der Menschen auf das Leben zu ändern, sondern um die Menschen, die ein schlechtes Leben haben, oder die Menschen auf der ganzen Welt, die ich durch das Singen von etwas beeinflussen kann.

Ich möchte diese Musik nicht für mich machen. Ich möchte es tun, um Probleme in dieser Welt zu stoppen. Ich habe das Gefühl, wenn ich so talentiert bin und Gott mich gesegnet hat, so talentiert zu sein, gibt es einen Grund. Er möchte, dass ich diesen Menschen helfe, ans Licht zu kommen. Diese Leute sitzen in Liberia fest, in Darfur ... in diesen dunklen Bereichen. Aber ich garantiere dir, wenn die richtige Musik kommen und diese Leute erheben könnte, ihnen Hoffnung geben würde, würden die Dinge anders sein und ich werde nicht aufhören, bis ich dieser Typ bin.

Es geht nicht darum, besser zu sein als jeder andere. Ich muss nur diese Leute erreichen.

Tory Lanez spricht über seine Fans und was mit Negativität zu tun ist

DX: Was bedeuten deine Fans für dich? Was bedeutet es für jemanden, deine Platte zu kaufen, dich auf Twitter zu treffen, dir zu folgen - was bedeutet das?

Tory Lanez: Zu sehen, wie die Leute kommen, wenn die Leute zu dir kommen und dir sagen, Yo, das hat mich nur erschreckt oder, das hat mich zu etwas inspiriert, es ist wie Wow, mein Zweck wurde jemandem gegeben, der wahrscheinlich nicht einmal erwartet hat, mich zu sehen Es ist das beste Gefühl, um das ich bitten könnte, und nicht nur, weil jemand sagt: Yo, du bist der Mann, sondern weil es so ist, als ob [du sagst] Yo, du hast meinem Leben irgendwie geholfen.

Ich sehe das so: Weißt du, wie sie sagen, dass es den Tag des Jüngsten Gerichts gibt? Ich habe das Gefühl, wenn ich sterbe, werde ich nicht danach beurteilt, was nur mit mir passiert. Ich bin für alle Menschen verantwortlich, die ich inspirieren durfte. Habe ich diese Jungs zum Schlechten inspiriert? Habe ich ihnen gesagt, sie sollen sechs Mollies knallen lassen und ihnen sagen, sie sollen 50 Blunts rauchen? Wenn ich das getan habe, dann habe ich ihr Leben versaut, wahrscheinlich mehr als sie bereits beschissen waren, weil sie dachten, ein cooler Nigga wäre auf dieser Bühne und poppin 'mollies. Aber ich könnte da sein, um zu sagen, Yo, ich bin ein Nigga, der von einem toten Pleite kam. Du kannst es auch tun. Vielleicht könnte ein Nigga, der tot pleite ist, gehen. Dieser Typ ist auf dieser Bühne vor Leuten. Ich kann eines Tages dieser Typ sein, mit Menschen reden und Menschen inspirieren. Für mich ist das, was ich tun möchte.

DX: Wie begegnen Sie dieser Negativität dann? Geht es, wie Sie bereits sagten, darum, die Dunkelheit darzustellen, aber zu betonen, dass es ein Licht gibt, das sie am Ende des Tages ausschaltet, um diese positive Botschaft zu bewahren?

Tory Lanez: Am Ende des Tages werde ich nicht hierher kommen und mich so verhalten, als wäre ich ein verdammter Heiliger, mein Nigga. Ich mache schlechte Scheiße. Ich habe schlechte Scheiße gemacht. Ich habe Dinge getan, von denen ich nicht einmal sprechen kann, aber gleichzeitig habe ich das Gefühl, dass der Grund, warum ich diese Dinge getan habe, darin besteht, dass ich nicht zu diesen Leuten komme, als wäre ich ein Heiliger. Ich kann kommen und den Leuten sagen, ich war auch ganz unten, Bruder. Ich war hier. Ich sehe, welche Probleme Sie haben. Ich bin vielleicht nicht in Ihrer genauen Situation, aber vertrauen Sie mir, ich war genau wie Sie.

Ich habe das Gefühl, dass ich am Ende dieses Interviews ausgehen und auf dieser Straße überfahren werden kann. Habe ich getan, was ich auf dieser Erde tun sollte? Wenn ich das getan habe, bin ich cool. Wenn ich alle betroffen habe, von denen ich das Gefühl hatte, dass ich sie beeinflussen muss, oder zumindest eine gute Anzahl von Menschen, und ihnen Hoffnung gegeben und ihr Leben verändert habe, bin ich gut. Aber wenn ich es nicht getan habe und alles, was ich diesen Muthafuckas gesagt habe, war, Blunts und Pop Mollies zu rauchen, dann habe ich nicht getan, was ich tun sollte. Es kann nicht enden, bis ich das tue, was ich tun soll.

VERBUNDEN: Tory Lanez f. Brötchen B [Single]