Veröffentlicht am: 28. Juli 2016, 12:03 Uhr von Narsimha Chintaluri 3,7 von 5
  • 3,70 Community-Bewertung
  • 2. 3 Bewertet das Album
  • 13 Gab es ein 5/5
Geben Sie Ihre Bewertung ab 40

Wenn diese Gucci-Mähne ein Klon ist, dann nur, weil er seit seiner Rückkehr nicht mehr aufzuhalten ist: Er war nur zwei Monate unterwegs, während dieser Zeit war er auch unter Hausarrest, aber er hat bereits mit allen von zusammengearbeitet Kanye West und Justin Bieber zu Kodak Black and Dreezy. Alle suchen , sein erstes offizielles Album seit seiner Inhaftierung im Jahr 2013 wegen Besitzes einer Schusswaffe durch einen Verbrecher, kam mit Sieben Musikvideos (und Zählen). Er ist jedoch kein Klon - dies ist derselbe Mann, der über 1 Million US-Dollar verdient hat während eingesperrt. Seine Arbeitsmoral war immer unbestreitbar. Und jetzt, offen für Nüchternheit, arbeitet er mit erhöhter Klarheit.

Executive produziert von Mike WiLL Made-It, Alle suchen bietet eine geräumige, brütende Kulisse, die speziell angefertigt wurde, um Guwop dabei zu helfen, wieder Fuß zu fassen. Als integraler Bestandteil seines Originalsounds übernimmt Zaytoven auch einen Großteil des Heavy-Lifting und bietet gelegentlich einen lebhaften Kontrast zu Mike WiLLs typisch düsterer Ästhetik. Ihre Zusammenarbeit bei Waybach passt perfekt zu Guccis Nostalgie, während ihre Arbeit an der sonnigen Instrumentierung für At Least a M es zu einem sofortigen Anwärter auf die Sommerhymne macht. Obwohl Murda Beatz (Zurück auf der Straße mit Drake) und Drumma Boy (Alle meine Kinder) nur kurze Auftritte hatten, passten sie auch gut in die neu entdeckte Dynamik von Zay und Mike Will. Alles ist methodisch, vom donnernden No Sleep-Intro bis zur Art und Weise, wie der Waybach-Hook gegen Ende von Richest Nigga In The Room für eine Zugabe zurückkommt.



Was den Fallengott betrifft, erinnert sein Witz und Sinn für Humor an seine frühere Arbeit und er ist so selbstbewusst wie immer (bitte nimm mir diesen teuflischen Saft weg, das trinke ich nicht, neckt er irgendwann). Sein animiertes Geschichtenerzählen über Robbed malt ihn als Produkt seiner Umgebung, Popmusik ist so bedrohlich wie All My Children es ernst meint, und das Outro Pick Up the Pieces bietet einen besonders cleveren Refrain (das gleiche Lied beginnt auch mit einem kurzen, aber bemerkenswertes Gedicht). Es gibt ebenso viele prahlerische Verse, die die Mythologie seiner Rückkehr zum Rap-Spiel malen, wie es die Nöte seiner Abwesenheit beschreibt (1st Day Out tha Feds bleibt ein ergreifendes Highlight). Trotz dieses zielgerichteten Ansatzes klingt alles ein bisschen vorhersehbar.

Außerhalb seiner Art Schützling, Young Thug, tun selbst die High-Stakes-Features (Drake und Kanye West) nicht viel, um die Dinge durcheinander zu bringen. Gucci hat diese oben erwähnte Erzählung vollständig ausgearbeitet (Zeit im Gefängnis, Drogenabhängigkeit, Auswirkungen auf die Kultur) und berührt all diese Themen wie ein Uhrwerk. Ein Teil seines natürlichen Charmes scheint an der Leine zu liegen, und nur eine Handvoll Verse (Pussy Print, Alle meine Kinder, Gucci Please) spielen wirklich mit seiner ansonsten stoischen Darstellung. Sicher, der gemessene Ansatz vereinfacht den Prozess, Gucci wieder in die Szene einzuführen, aber wenn wir die Punktzahl halten, hat Gucci diese Szene im Grunde genommen erstellt und hätte definitiv ein paar weitere Risiken bei diesem ersten Angebot an das Fallenhaus eingehen können.

Andererseits ist es nur das - sein erstes Angebot. Zwischen der sechstägigen Konzeption dieses Albums und jetzt haben Gucci und Co. habe wahrscheinlich die Stützräder komplett abgenommen. Wie für Alle suchen , Mike WiLL Made-It und Zaytoven konstruieren eine filmische Kulisse, aber Guccis Ausführung ist etwas mangelhaft. Unabhängig davon ist es ein klarer Schritt in die richtige Richtung, ein völlig anderes Biest als die B-Seiten-Mixtapes, die er in den letzten drei Jahren hinter Gittern sanktioniert hat, und bittet um wiederholtes Hören.