Veröffentlicht am: 27. Dezember 2018, 15:35 Uhr von Daniel Spielberger 4,1 von 5
  • 4.00 Community-Bewertung
  • 4 Bewertet das Album
  • 3 Gab es ein 5/5
Geben Sie Ihre Bewertung ab 7

Als Cardi Bs I Like It die Spitze der Charts erreichte, festigte es den lateinamerikanischen Trend, der sich seit einigen Jahren zusammenbraut. Obwohl Cardi B und J Balvin energisch waren, stahl der puertoricanische Sänger Bad Bunny die Show mit seinem dynamischen, ansteckenden Vers. Nachdem er die Reihen der lateinamerikanischen Fallenwelt aufgestiegen war, verbrachte er sein Jahr 2018 damit, in den amerikanischen Mainstream einzudringen. Drake - berüchtigt dafür, die richtigen Bandwaggons zum Hüpfen ausgewählt zu haben - hat sein Gewicht hinter sich gelassen.

50 Cent Gewichtsverlust und Entfernung von Tätowierungen



Auf seinem Debütalbum X 100PRE Bad Bunny erweitert seinen Genre-Mixing-Sound und zeigt sowohl emotionale als auch kreative Bandbreite.

Anstatt eine Reihe von Formel-Hits zu servieren, hat Bad Bunny dies zum Anlass genommen, seine Experimente voranzutreiben. Der Album-Opener NI BIEN NI MAL beginnt mit Gitarren-Strums und baut sich dann in seinen eigenen subtilen Groove ein. Während er über Herzschmerz klopft und singt, verebbt und fließt der Track von tanzbar zu düster. Es endet schließlich damit, dass seine ungewöhnliche Stimme gegen melancholische Geigensaiten singt. Diese düstere Energie taucht in den düsteren, desorientierten Balladen Solo de Mi und Estamos Bien wieder auf.

Herzschmerz beiseite, X 100PRE ist voll mit Tracks, die für den Club bereit sind. Auf Debütalben besteht die Gefahr, dass ein frischer neuer Künstler einfach den Mainstream-Trends erliegt. Aber der Reggaeton-Operator macht genau das Gegenteil, indem er verschiedenen Genres seinen eigenen Glanz verleiht. 200 MPH, produziert von Diplo, ist seine eigene einzigartige Darstellung der Falle. Währenddessen emuliert Tenemos Que Hablar Pop-Punk mit Gitarrenriffs und emotionalem Refrain. Otro Noche en Miami kombiniert schillernden 80er-Jahre-Synthie-Pop mit Rap und zeichnet sich als besonders faszinierende Hybride aus. Und beim Mid-Tempo-Reggaeton-Hit MIA verschmilzt Bad Bunny seine ausgeprägte Prahlerei mit Drakes romantischem Crooning - wer wusste, dass Drake, der auf Spanisch singt, ihn interessanter machen würde?

Der puertoricanische Künstler enthält aber auch viele Songs, die den Stil aufbauen, der ihn berühmt gemacht hat. Caro und Cuando Perriabas sind eingängige, schlanke Knaller, die zeigen, dass Bad Bunnys Energie ausreicht, um eine ganze Strecke zu füllen. Das Highlight des Albums ist jedoch leicht La Romana - eine spannende Destillation seiner musikalischen Vision. Der Track beginnt mit einem Bachata-Gitarrenspiel, aber Sekunden später brüllt Bad Bunny Gib mir die Wasserpfeife! und die Turn-Up-Vibes beginnen. Plötzlich bricht der Track auf halber Strecke zusammen und beginnt wieder als Dembow-Song, wobei der dominikanische Künstler El Alfa eine bombastische Leistung erbringt. Die respektlose Komposition und Genre-Biegung des Tracks zeigt Bunnys Vorliebe für Experimente.

Als Debütalbum X 100PRE gelingt es, Bunnys Ehrgeiz zu etablieren. Mit seinen Knallern und seiner klanglichen Vielfalt deutet diese Veröffentlichung darauf hin, dass der Latin-Trap-Künstler das Potenzial besitzt, die Mainstream-Musik für die kommenden Jahre zu formen.