Von Jack Smith




Es fühlt sich nie wirklich wie Festivalsaison an, bis sich die Tore auf der Worthy Farm öffnen und dieses Jahr ist keine Ausnahme. Das legendäre Glastonbury Festival steht vor der Tür und zum Feiern bringt Ihnen MTV unsere Top 10 Momente von einer der berühmtesten Partys der Welt.




Michael Eavis Takes Control (1981): Das erste Jahr der Leitung der Familie Eavis war auch das erste Jahr, in dem das Festival einen Gewinn erzielte, und begann Glastonburys langjährige Zugehörigkeit zu Wohltätigkeitsorganisationen wie Oxfam und Greenpeace.


The Smiths (1984): Weithin anerkannt als die Aufführung, die die moderne Ära von Glastonbury einläutete, sorgte die Idee, dass eine so beliebte Band spielen sollte, ursprünglich für Aufruhr unter den Festival-Gläubigen. Nachdem sie eine der großartigsten britischen Bands aller Zeiten erlebt hatten, kam die Menge bald.




Orbital (1994): Vor 1994 war Tanzmusik in Glastonbury einfach kein Ding. Jetzt gibt es ganze Abschnitte, die dem Besten der britischen Rave-Szene gewidmet sind. Dies wäre vielleicht nie der Fall gewesen, wenn nicht Orbitals euphorische Leistung die Ungläubigen bekehrt hätte.


Radiohead (1997): Zwei Wochen nach der Veröffentlichung von OK Computer traten Eavis auf dem Höhepunkt ihrer Leistung auf und bezeichnete es als den inspirierendsten Festivalauftritt seit 30 Jahren. Obwohl er von Schwierigkeiten auf und neben der Bühne verfolgt wird, wird er für immer als prägende Schlagzeilen-Performance in Erinnerung bleiben.


David Bowie (2000): Von Michael Eavis selbst als das beste Glastonbury aller Zeiten beschrieben (und er sollte es wissen), erinnerte David Bowies Auftritt eine erwartungsvolle Menge daran, wie ikonisch er in der britischen (und weltweiten) Musikszene ist.




Jay Z (2008): Diese Buchung hat bekanntlich für Aufsehen gesorgt. Jay schaffte es, Noel Gallaghers Skepsis mit einem Eröffnungscover von Wonderwall frech zu parodieren, bevor er seine Kritiker mit einer atemberaubenden Leistung zum Schweigen brachte.


Shangri-La (seit 2008): Nachdem die Hauptacts die Bühne verlassen haben, kommen die Nachtschwärmer in diese anarchische, aber schön gestaltete Ecke des Festivals. Die Eröffnung der After-Hour-Oase Shangri-la hat sich als eine der nachhaltigsten Entwicklungen der letzten Jahre erwiesen.


Blur (2009): Blurs Auftritt ist in die Glastonbury-Folklore als einer der größten Pyramiden-Stage-Momente der letzten Jahre eingegangen – die Zusammengehörigkeit der Menge, die den Refrain von Tender rezitierte, brachte Damon Albarn fast zu Tränen.


Thom Yorke (2010): Nichts lässt die Gerüchteküche von Glasto mehr brodeln als ein leerer Programmplatz. Niemand hatte damit gerechnet, dass Thom Yorke auf der Parkbühne auftreten und sowohl Solo- als auch Radiohead-Hits in einem reduzierten Set spielen würde.


Rolling Stones (2013): Nach einem Jahr Pause im Jahr 2012 enttäuschte das Line-up von 2013 nicht, als die Stones mit einer hochoktanigen Performance, die ihrem Alter trotzte, die Pyramidenbühne betraten.