BG Knocc lehnte das Mixtape „Bangin On Wax“ ab, weil er Angst hatte, getötet zu werden YouTube/VLAD-TV

BG Knocc lehnte das Mixtape „Bangin On Wax“ ab, weil er Angst hatte, getötet zu werden

Veröffentlicht auf: 11. September 2022, 18:36 Uhr

Erfahrener Rapper BG Knoc Out hat offen über seine Entscheidung gesprochen, die Gelegenheit zu verpassen, zu Beginn seiner Karriere Teil eines Mixtapes mit Bandenzugehörigkeit zu sein.

Am Freitag (9. September) erschien der ehemalige Mitarbeiter von Eazy-E in einem Interview mit VladTV und diskutierten eine Reihe wichtiger Themen wie den YSL-Rico-Fall, gegen den Young Thug, Gunna und mehrere andere in Atlanta ansässige Rapper derzeit kämpfen. Während er seine Sympathie für Thuggers Situation zum Ausdruck brachte, erwähnte er den Fall, dass er Anfang der 90er Jahre von einem Plattenlabel angeworben wurde, um Teil der Bloods and Crip-Gang zu werden Bangin auf Wachs Mixtape.



BG Knoc Out, der einst ein aktiver Crip war, erklärte, dass seine Entscheidung, sich nicht an der Produktion des Mixtapes zu beteiligen, teilweise auf seinen Wunsch zurückzuführen war, seinen Status als Gangmitglied etwas vor der Öffentlichkeit zu verbergen, sich aber auch vor der tödlichen Gewalt zu schützen das könnte möglicherweise von der Musik selbst herrühren.








„Das haben sie mit mir versucht, bevor ich Eazy [Eazy-E] getroffen habe, das ‚Banging On Wax‘-Ding, du erinnerst dich daran, oder?“ sagte er teilweise. „The Crips and Bloods – nun, ich wurde zuerst von diesen Leuten angesprochen, bevor ich Eazy traf. Und als ich in ihr Büro kam, waren sie irgendwo auf Sunset oder so und ich hatte meine Demo, also kam ich mit einer Demo ins Büro und wir planten eine Demo und solche Sachen. Und sie sagten: ‚Ja, wir mögen es, aber das ist die Idee, die wir haben‘, und sie präsentierten mir diese Idee, und ich war nicht tot.“

Er fuhr fort: „Ich war zu 100 Prozent dagegen, ich sagte ‚Nein‘, weil ich wegen der Dinge wusste, die sie von mir wollten. Sie wollten, dass ich meine Feinde disse, die rote Seite disse und all diese verschiedenen Dinge, und ich dachte: ‚Mann, das ist verrückt. Was ihr Leute hier zu tun versucht, ist verrückt.‘ Ich könnte nicht einmal leben, wenn ich mit solcher Musik herauskäme.“



BG Knocc Out fuhr fort, die Folgen zu beschreiben, die auf die Veröffentlichung des Mixtapes folgten, und brach zusammen, wie gefährlich die mit den Vergeltungsmaßnahmen gegen das Projekt verbundene Gewalt für ihn zu Hause war.

„Viele von ihnen wurden wegen dieser Aufzeichnungen getötet, auf beiden Seiten hat diese Aufzeichnung viele Morde verursacht“, sagte er. „Viele Morde, Mädels, Jungs. Einer meiner Freunde namens Big Freeze von den Franklin Squares, aus Watts, er ist einer der Menschen, die tatsächlich getötet wurden, das war auf dieser Platte.“



Zusätzlich zu seiner Meinung, dass die Teilnahme am Mixtape wie „Selbstmord“ sei, enthüllte BG Knocc Out, dass er von mindestens vier Menschen weiß, die infolge des Projekts auf beiden Seiten getötet wurden. Er beschrieb auch, wie sein Kollege DJ Quik von der Westküste, der einst ein aktiver Blood war, ihm die Blaupause gab, wie er seine mit der Bande verbundenen Texte neu programmieren konnte, basierend darauf, wie er seine frühen Underground-Veröffentlichungen veränderte, um für den Mainstream greifbarer zu werden.

Art der Bedrohung ras kass

'Ich habe wahrscheinlich einen sehr guten Schachzug gemacht, indem ich nicht auf dieses Ding gestiegen bin', sagte er. „Das war verrückt, Bruder. Weißt du, ich habe eine Seite aus DJ Quiks Buch genommen, denn bevor er sein erstes Album herausbrachte, waren die meisten dieser Songs Underground und allesamt Gang-Musik. Wie zuvor hat er viele Texte geändert, er hat viel von diesem Zeug gesagt, und als er dann endlich herauskam, hatte er eine Menge Widerstand von der blauen Seite – wie überall, wo er hinging – weil ich das meiste denke Diese Underground-Kassetten, die er gemacht hat, sind irgendwie rausgekommen, du weißt schon, was ich sage, sind in verschiedenen Zuständen angekommen, und die Leute haben ihn gehört, und er wurde überall, wo er hinkam, verdammt beschossen.

Nach dem Original Bangin auf Wachs Album veröffentlicht wurde, folgten mehrere Iterationen des Projekts in einer Reihe, zu der auch die Fortsetzung von 1994 gehörte Bangin’ On Wax 2 … die Saga geht weiter und die Greatest-Hits-Compilation von 1996.

Sehen Sie sich das vollständige Interview unten an.