Veröffentlicht am: 29. September 2004, 00:00 Uhr von J-23 0,0 von 5
  • 5.00 Community-Bewertung
  • 1 Bewertet das Album
  • 1 Gab es ein 5/5
Geben Sie Ihre Bewertung ab 1

Devin The Dude - Zu Tha X-Treme (7.5 / 10)

Trotz der Zusammenarbeit mit Künstlern wie Dr. Dre, DJ Premier, Nas, Xzibit und Scarface, ganz zu schweigen von zwei großartigen Alben, fliegt Devin The Dude weiterhin unter dem Radar. Das schrecklich betitelte To Tha X-Treme wird das wahrscheinlich nicht ändern, aber es ist trotzdem ein weiteres Dope-Album von Dude. Devin festigt seinen Rang als einer der liebenswertesten Hip-Hop-Charaktere und verbindet erneut schlüpfrigen Humor mit harten Schiffen, Trauer und Drogen auf eine Weise, die nicht erklärt werden kann. Wirklich, all diese Dinge funktionieren selten im selben Kontext, aber Devin schafft es so natürlich (siehe She's Gone). Für Tha ist X-Treme merklich langsamer und geschmeidiger als seine vorherigen Bemühungen, die an einigen Stellen ein wenig schleppen. Trotzdem ein exzellentes Album, das von allen gehört werden sollte. Hören Sie sich einfach Songs wie Kooter Brown und What an und versuchen Sie, kein Fan von The Dude zu werden.



Hauptstadt D - Schlaflosigkeit (7/10)

Da Kanye West Chi-Town ein für alle Mal ins Rampenlicht rückt, kann man nur hoffen, dass All Natural's Capital D die nächste ist, die in der Windy City in die Luft jagt. Sie besitzen nicht nur großartigen Stil und Technik (The Awakening), sondern auch kritische Inhalte (Start The Revolution, Miss America und so ziemlich die gesamte LP) und scharfe Produktionsfähigkeiten (Transformations, Iman und Mississippi). Inhaltlich und qualitativ ist dies eine weitere LP, die von den Massen gehört werden muss. Zu viele schlafen, nicht genug Schlaflosigkeit.

Leak Bros - Waterworld (8/10)

Als ich hörte, dass Cage und Tame One sich zusammengetan haben, um eine LP zu machen, die ausschließlich PCP gewidmet ist, war ich ziemlich skeptisch. Nicht wegen der Talente der Beteiligten oder der herausragenden Produktion (Rjd2, J-Zone, El-P, Camu Tao, Mighty Mi, Mondee), sondern weil ein ganzes Album, das sich dem Nasswerden widmet, nach ein paar uninteressant wäre Lieder. Ich habe mich geirrt, wirklich geirrt. Tame and Cage halten die Dinge interessant, indem sie ein Konzept für einen Drogen-Themenpark und die Kraft guter Musik einbeziehen. Die Produktion ist exzellent (und sehr passend), und beide Moderatoren steigern ihre Spiele wirklich. Insbesondere Cage, der seit Agent Orange nicht mehr so ​​gut geklungen hat. Jemand holt mir Einbalsamierungsflüssigkeit.

Johnny Five - Sommer (6,5 / 10)

Das neueste Ergebnis des jungen Cali-Underground-Labels Basement Records ist Johnny Five. Der 22-jährige Emcee / Produzent aus North Hollywood hat ein Album erstellt, das speziell für die schönste Saison von Mutter Natur angefertigt und betitelt wurde. Der Sommer besteht aus 17 Tracks luftiger Seele, gespickt mit Funk-Stylings. Während Johnny definitiv ein kompetenter Moderator ist, liegt sein wahres Talent in der Produktion. Dies zeigt sich besonders in der vorderen Hälfte des Albums mit schönen Angeboten wie Call Response und Sand Castles 1 & 2. Es ist ein schönes Debüt, das definitiv ein oder zwei Drehs wert ist, besonders wenn die Sonne scheint.