Gunnas Anwalt bestreitet'Snitch' Label, 6ix9ine & Wack 100 Disagree Instagram/Gunna | YouTube/Tekashi 6ix9ine | Johnny Nunez/WireImage

Gunnas Anwalt bestreitet „Snitch“-Label, 6ix9ine & Wack 100 sind anderer Meinung

Veröffentlicht am: 19. Dezember 2022, 18:10 PSTvon Marisa Mendez

Beide 6ix9ine und Wack 100 nicht zustimmen mit Gunna Anwalt, der das Etikett „Schnatz“ bestreitet, das sein Mandant erhält seine Entlassung aus der Haft .

Akademiks teilte Gunnas Anwalt Steven Sadow am Montag (19. Dezember) eine DM mit, in der Sadow klarstellt, dass das virale Video, das den YSL-Rapper zeigt, der bestätigt, dass YSL eine Bande ist, in seinem Plädoyer-Deal keine Auswirkungen hätte Junger Schläger oder sonst jemand.








neue Hip-Hop-Alben und Mixtapes

„Trifft niemanden außer meinem Klienten“, sagte Sadow. „Außergerichtliche Aussagen bei einem Plädoyer können nicht gegen jemand anderen bewiesen werden.“

Ak fragte dann, ob Gunnas Aussage verwendet würde, wenn er zur Aussage aufgefordert würde, woraufhin Sadow enthüllte, dass sein Mandant die fünfte Änderung hervorrufen würde.



„Ja, aber er wird den 5. nehmen und nicht aussagen“, sagte er.

Sehen Sie sich diesen Beitrag auf Instagram an



Ein Beitrag von DJ Akademiks (@akademiks)

Die DMs kommen kurz nachdem 6ix9ine mit Akademiks live ging, wo der „Gummo“-Rapper darauf bestand, dass Gunna ein Spitzel war, weil er einen sogenannten Alford-Plädoyer-Deal angenommen hatte.

„Bro, der Alford-Plädoyer ist ein Zustand zum Erzählen, n-gga. Du erzählst, N-gga.“

Er fuhr auch fort, die Bedingungen von Gunnas Deal zu lesen, wo er feststellt, dass das Plädoyer für den 5. scheinbar nur zur Selbstbelastung in Ordnung ist, wenn er vorgeladen wird – nicht für Fragen in Bezug auf andere.

„‚Wenn Sie in diesem Fall von einer Partei angerufen werden, werden Sie wahrheitsgemäß aussagen, behalten sich jedoch Ihr Recht vor, Ihr Privileg der fünften Änderung gegen Selbstbelastung geltend zu machen‘, las 6ix9ine aus dem Deal. 'DAS BEDEUTET, dass Sie die fünfte nur geltend machen können, wenn Sie sich selbst belasten!'

Jedoch, neue Berichte von Rollender Stein Anspruch dass Gunna gegen keinen seiner YSL-Zeitgenossen aussagen wird.

„Es versteht sich, dass der Staat ihn nicht als Zeugen vorladen wird“, sagte eine Quelle, die anonym bleiben wollte, der Veröffentlichung. „Deshalb ist die Einredevereinbarung genau so geschrieben, weil die ganze Idee war: Der Staat würde ihn nicht anrufen, und sie wollten auch nicht, dass die Verteidigung ihn anruft.“

Sie fuhren fort: „Wenn Sie sich ansehen, was vor Gericht gesagt wurde, hindert das die Verteidigung daran, ihn anzurufen, deutet aber auch darauf hin, dass er niemals für den Staat aussagen wird.“ Die Quelle sagte, das Ziel des Plädoyers sei es, „ihn zu neutralisieren und aus dem Spiel zu halten“.

Wack 100 ist jedoch nicht überzeugt und hat weitergemacht seine Andeutung, Gunna sei ein Spitzel . In einem Instagram-Beitrag am Montag sprach Wack die Direktnachrichten von Akademiks mit Sadow an und sagte, dass es egal sei, wie man es formuliert, sagte Gunna.

„@akademiks Stop bro … Seine Aussagen waren eindeutig auf dem RECORD … Und das ganze ‚DEFENSE‘ war #YSL IS NOT I REPEAT IS NOT A GANG, NUR EIN RECORD LABEL“, schrieb Wack.
„DU ER ODER SIE KÖNNEN DIE GESETZE DES #SNITCHING NICHT UMSCHREIBEN. DIE ZUSAMMENARBEIT MIT DEM STAATSANWALT MACHT SIE ZU EINEM MITARBEITER, DER #Telling GLEICH IST“

Sehen Sie sich diesen Beitrag auf Instagram an

ex am strand chloe

Ein Beitrag von Money Jones (@wack100)

Für ihren Teil, Die Schwester des jungen Schlägers hält Gunna nicht für einen Spitzel und ist zu seiner Verteidigung in den sozialen Medien gekommen.

„Können Sie bitte aufhören zu sagen, dann schreiben die Leute es und dies und das? Es macht niemanden besser oder nichts Gutes“, sagte Thugs Schwester Dolly White. „Nichts, was vor sich geht, hilft meinem Bruder. Also könnt ihr bitte damit aufhören. Wenn Sie Gunna lieben, dann unterstützen Sie ihn. Warum zum Teufel stolpert ihr da drüben? Für mich ist es das Internet.“

Sie fuhr fort zu erklären, dass sie Gunna nicht in den sozialen Medien gepostet hat, weil sie gesetzlich aufgefordert wurden, keine Kommunikation zwischen den beiden Parteien zu führen.

„Nein, ich habe ihn nicht gepostet, weil mir gerade gesagt wurde, dass niemand im Moment wirklich miteinander kommunizieren sollte“, sagte sie. 'Ich will seine Scheiße nicht vermasseln, also warum sollte ich gehen und ihn posten?'