Rick Ross reibt

Das Rick Ross und 50 Cent Fehde geht weiter. Nur wenige Tage, nachdem der Fernsehmogul in seiner laufenden In Da Club-Klage einen Rechtsbehelf verloren hatte, reibt Rozay Salz in seine Wunden. Am 21. August teilte Ross mehrere Instagram-Posts mit 50 Clowns für den erheblichen Verlust.



In einem der Videoclips, Ross hält sein Handy hoch und zeigt einen Screenshot mit der Aufschrift '50 Cent verliert Rick Ross' In Da Club 'Remix Appeal. Der obige Text sagt, Congratz !!!! In einem anderen Clip knackt er eine Flasche Luc Belaire und lächelt. Die Überschrift besagt: Wer zuletzt lacht, lacht am lautesten. #richerthaniveeverbeen.



Schließlich bietet Ross in einem dritten Video eine Gelegenheit für 50.

Was ist los, die Goldflasche, sagt er. Dies ist eine große Chance für Curtis. Dies ist der am schnellsten wachsende Champagner im Geschäft. Er stellte sicher, dass 50 und Belaire in der Post markiert wurden.



Diesen Beitrag auf Instagram ansehen

Warum #rickross Clowning # 50cent so. Wollen Sie, dass diese beiden Rindfleisch zerquetschen und Freunde sind?

Ein Beitrag von geteilt DJ Akademiks (@akademiks) am 21. August 2020 um 16:44 Uhr PDT



Der fünfjährige Kampf begann 2015, nachdem Ross den Remix von In Da Club auf seinem veröffentlicht hatte Renzel Remixe Projekt. Fiddy beschuldigte ihn einer Urheberrechtsverletzung und brachte ihn für 2 Millionen Dollar vor Gericht. Die ursprüngliche Klage wurde jedoch 2018 abgewiesen, nachdem ein Richter festgestellt hatte, dass der G-Unit-Mogul das Copyright oder die Master-Aufnahmen für das Lied nicht besaß.

50 legte daraufhin Berufung ein, aber das Urteil wurde am vergangenen Mittwoch (19. August) vom zweiten Berufungsgericht von New York bestätigt. Als 50 das Lied 2003 kreierte, unterzeichnete er seine Rechte daran und sein Recht auf Werbung für seine Labels in der Aufnahmevereinbarung. Daher konnte er Ross nicht verklagen, weil er es probiert hatte.

Obwohl Ross nicht um Erlaubnis gebeten hat, das Lied auf dem zu verwenden Renzel Remixe Mixtape und vernachlässigt, den Namen der 50er Jahre als vorgestellten Künstler aufzunehmen. Die Aufnahmevereinbarung der 50er Jahre bedeutete jedoch immer noch, dass er seine Rechte an der Verwendung seines Namens, seiner Leistung und seiner Ähnlichkeit im Zusammenhang mit der Master-Aufnahme von 'In Da Club' im Zusammenhang mit der Werbung und Vermarktung von 'Phonograph Records', laut Gerichtsdokumenten.

Das Berufungsgericht sagte jedoch, Ross sei vermutlich für Urheberrechtsverletzungen bei Shady / Aftermath verantwortlich, nicht jedoch bei Fiddy. Das Gericht fügte hinzu, 50 könnten das Recht haben, Shady / Aftermath zu drängen, Ross wegen Urheberrechtsverletzung zu verklagen und Schadensersatz zu verlangen, damit 5o eine Lizenzgebühr erhalten könnte, oder er könnte Schadensersatz von Shady / Aftermath verlangen, weil er es versäumt hat, das Recht der 50er auf Lizenzgebühren durch Klage gegen Ross zu schützen.

In jedem Fall bekommt Ross das letzte Lachen - zumindest für den Moment.