Xzibit über Dr. Dre

Der Rapper / Schauspieler Xzibit, der weithin als Künstler in Los Angeles gilt, verbrachte einige seiner prägenden Jahre in Albuquerque, New Mexico. Jeder, der gesehen hat Cops weiß, wie Burque runterkommt. Es wird aus einem bestimmten Grund als 'Wilder Wilder Westen' bezeichnet.

Bevor X Hip Hop entdeckte, ging er eine dunkle Straße entlang, die voller Gewalt und Drogen war. Nachdem er nach Los Angeles gezogen war, fühlte er sich vom Puls der berühmten Musikstadt angezogen. Bis heute schreibt er Hip Hop die Errettung zu.



Es ist meine Steckdose, sagt X zu HipHopDX. Es hat mir das Leben gerettet. Hip Hop hat mir definitiv das Leben gerettet. Wenn ich keine Möglichkeit hatte zu treten und zu schreien, fand ich Gott sei Dank Hip Hop, weil ich wie jeder vor mir gewesen wäre, der dem Druck des Lebens erlegen wäre und jemanden getötet und einfach etwas Dummes getan oder meine Freiheit gefährdet hätte. Ich bin dankbar, dass Hip Hop für mich da ist und ich das tun konnte, was ich brauchte.

In den letzten zwei Jahrzehnten hat sich X bis Z zu einem festen Bestandteil der Hip-Hop-Kultur entwickelt. Von seinem Hosting-Gig bei MTV Meinen Wagen aufmotzen In seiner Arbeit mit Dr. Dre hat X alle wahrgenommenen Herausforderungen überwunden. Er ist einer von wenigen Künstlern, die nicht nur ein, sondern zwei Alben im Zusammenhang mit Dre's Aftermath Entertainment-Aufdruck haben, eine monumentale Leistung angesichts der Tendenz von Dre, sie zurückzustellen.

Ein Grund dafür ist, dass ich nie auf Aftermath war, erklärt er. Meine Alben kamen über Loud Records heraus. Dann wurde Loud Records in Sony und Columbia aufgenommen, und meine anderen Hauptversionen kamen heraus. Alles andere danach war unabhängig.

Dre kam immer über die Straße zu dem Ort, an dem ich unterschrieben hatte, was eine ziemlich große Sache war, da er einer der größten Künstler von Interscope war. In der Lage zu sein zu sagen, dass ich Zugang und eine Beziehung zu Dr. Dre habe, die es nicht nur ihm ermöglicht, zu mir zu kommen und mit mir zu arbeiten, sondern das Label ist O.K. damit? Es war ein Segen.

X und Dre haben eine solide Partnerschaft aufgebaut, die auf gegenseitigem Respekt beruht. 1998 rekrutierte Dre ihn für Snoop Doggs Bitch Please Single sowie für Dre's 1999er Klassiker. 2001.

Ich sehe ihn [Dre] als Mentor, sagt er. Ich sehe ihn als jemanden, den ich bewundere, zu dem ich aufschaue. Und er hat mir viele Dinge gezeigt. Er gab mir definitiv echte Kritik, die mich in die richtige Richtung richtete. Und ja, es geht um die Nachricht und ich habe sie eindeutig erhalten. Ich denke, deshalb konnte ich diese Art von Produktion erhalten und sie durch meine Ressourcen und meine Label-Beziehungen veröffentlichen.

Wenn X Dre's Botschaft laut und deutlich gehört hat, liegt es daran, dass Dre im Studio nicht herumspielt. X zeigt, dass es im Wesentlichen zwei Kritikpunkte gibt, die jemand vom Beats-Mastermind bekommen kann.

Du kannst das 'Okay, er mag dich' oder 'Okay, er fickt nicht mit dir' bekommen, sagt X mit einem Lachen. Hier ist ein Beispiel dafür, wie er dich mag. Er sagte mir einmal: „Okay Mann, deine Aktivitäten außerhalb des Studios müssen genauso gut sein wie deine Aktivitäten innerhalb des Studios, denn wenn du im Studio bist, aber ein Arschloch auf der Straße bist, wirst du ficken die Musik auf. Also müssen beide das gleiche ausgleichen. “In Ordnung. Boom, fertig. Getan. Drehen Sie sich zurück zum Board und drehen Sie die Musik wieder hoch. Boom. Das war's.

Dann lautet der andere Teil: „Nein, mach es noch einmal. Nein, mach es noch einmal. 'Er würde sagen:' Du machst es so, ich sage, mach es so. 'Wir sprechen auch nicht über vollständige Verse. Wir sprechen von ähnlichen Zeilen, wie einem Satz. Zum Beispiel: „Du hörst genau dort auf und wir werden an diesem Satz arbeiten, bis ich das Gefühl habe, dass er so klingt, wie ich ihn haben möchte. Gehen Sie geradeaus. Gehen. Dann war es „Nein, nein, nein, mach es noch einmal. Eine Sekunde und los. Nein, nein, nein, wir werden es tun. Hey, du machst es falsch, mach es noch einmal. Aber am Ende sehen Sie, was das Ergebnis ist.

Eine dieser Platten war What’s The Difference mit Eminem aus Dre's zuvor erwähntem Soloalbum 2001. Die Aufnahme für diesen bestimmten Schnitt war untypisch für eine Dre-Session.

Mit 'What’s The Difference' rief mich Dre ins Studio und er war gerade dabei, die Platte zu mischen, glaube ich, erklärt er. Und da war ein Platz und er erlaubte mir, einen Vers zu spucken, und alle stimmten dem zu.

Es war wie 'Okay, Boom, es ist da drin.' Sie sagten: 'Okay, es ist ein großartiger Vers, aber im Inneren sagte ich:' Heilige Scheiße! 'Dann, als sie sagten, sie würden es als Single benutzen, denke ich Das war der Punkt, an dem es noch einen Schritt weiter ging, und ich erkannte gerade die Dynamik, die wir gewonnen hatten. Wir gingen in eine positive Richtung.

In Bezug auf die jüngste musikalische Leistung von X hat der 44-Jährige gerade ein gemeinsames Projekt mit B-Real und Demrick veröffentlicht Tag der Toten unter dem Spitznamen Serial Killers. Er bereitet sich auch darauf vor, sein erstes Soloalbum seit sechs Jahren mit dem vorläufigen Titel zu veröffentlichen Königsmacher. Es wird als Follow-up zu 2012 dienen Napalm.

Ich denke, es wird vielen Menschen helfen, sagt er. Und nicht aus braggadocios Sicht. Ich muss ein paar verdammte materielle Dinge, aber 'King Maker' bedeutet für mich, dass man auf diese Weise Männer macht, und hier sind die Anweisungen, wie man Menschen baut, die nicht kaputt sind. Das ist also der Schreibstandpunkt, von dem ich auf diesem Album komme. Ich kann es kaum erwarten, es mit euch zu teilen.

Warum hat Rae Sremmurd ein Pflaster?

Auf der Schauspielerseite Xs Charakter in FOXs Hitserie Reich - - Shyne Johnson - - wurde Anfang dieses Jahres getötet, aber er blickt bereits in die Zukunft. Eines wird er jedoch nicht tun - und das ist eine Meinen Wagen aufmotzen Neustart.

Ich glaube nicht, dass ich dafür zur Verfügung stehe, sagt er. Gott segne sie, Mann, du weißt was ich sage. Ich weiß, dass sie es wahrscheinlich mit einem anderen Gastgeber oder was auch immer tun werden. Die Leute kommen und reden die ganze Zeit mit mir darüber, Mann.

Ich bin froh, dass es bei so vielen verschiedenen Menschen auf ganzer Linie so einen Dope-Effekt hatte, weißt du? Ich denke, es ist ein Trottel, aber es ist wie 'eh, ich weiß es nicht.' Mir gefällt, was ich gerade mache.