Diddy erklärt, wie er seinen Ghostwriting-Prozess verändert

Auf dem Song Bad Boy For Life reimte sich Diddy berüchtigt. Mach dir keine Sorgen, wenn ich Reime schreibe / Schecks schreibe. Seitdem haben Moderatoren wie Pharoahe Monch und Royce Da 5'9 bestätigt, dass sie beauftragt wurden, Verse für Diddy zu schreiben. In einem kürzlich geführten Interview mit New York Magazin, sagt Diddy einige der Arbeit für Letzter Zug nach Paris war so persönlich, dass er seine Praxis, wörtlich Reime zu bekommen, aufgeben musste.

Früher saß ich meistens im Raum und schrieb nicht einmal, sagte er New York Amos Barshad des Magazins. Aber gleichzeitig konnte ich nicht einfach diesen Cop-out machen. Ich rufe Mos Def an und er sagt: 'Ich schreibe nicht für dich, du schreibst für dich selbst, weil du es kannst.' Und das hat mich dazu gebracht.



Diddy sagte die persönliche Natur von Songs wie Coming Home, was sein Familienleben offen berührt, machte es unmöglich, nur Lieder an ihn übergeben zu bekommen. Er fügte hinzu, dass Dirty Money dem britischen R & B-Outfit Loose Ends nachempfunden war, und der Geschmack und die Prahlerei von Dawn Richard und Kalenna Harper machten es auch schwierig, sie vorab geschriebene Singles singen zu lassen. Als solches geht ein Teil des Songwritings weiter Letzter Zug nach Paris dauerte lang.








Das war, als würde man ein Kunstwerk formen, erklärte Diddy. [Jay-Z und ich] haben einen Monat lang an 'Coming Home' gearbeitet. Ein Monat. Ein Rekord. Dieser Mann hat andere Scheiße zu tun. So ist er mit Aufzeichnungen. Es ist egal, wofür es ist, er wird es zum besten Album machen, das es geben kann.

Während Drake, Rick Ross und Jay-Z alle bei den Texten geholfen haben, sagte Diddy, dass dieses Album die meisten Texte enthält, die er jemals in seinem Leben mitgeschrieben hat.



Ich habe die Idee des Songs, ich gehe ins Studio, ich murmle die Melodie, ich schreibe ein paar Schlagworte auf, ich arbeite daran, so weit ich kann, sagte Diddy. Und dann bringe ich einen Co-Autor mit, der gut für das Lied ist. Ein Drake oder ein Rick Ross oder sogar ein Jay-Z. Ich schätze, ich bin mit der Möglichkeit gesegnet, wie ein Sänger, mit anderen Songwritern zusammenzuarbeiten. Im Rap war es nicht unbedingt cool, aber ich denke, das ist meine eigene Treue zum Song. Wenn mir jemand helfen könnte, den Song besser zu machen, ist es mir egal, was andere Leute denken.

Um Diddys vollständiges Interview mit zu lesen New York Magazin, einschließlich seiner Gedanken zu Auto-Tune, der Ibiza-Clubszene und Shyne, besuchen New Yorks Täglicher Intel-Blog .