Veröffentlicht am: 30.10.2015, 07:05 Uhr von Homer Johnsen 4,5 von 5
  • 3,95 Community-Bewertung
  • einundzwanzig Bewertet das Album
  • 13 Gab es ein 5/5
Geben Sie Ihre Bewertung ab 26

Es steht außer Frage, dass 2015 für Hip Hop ein erstaunliches Jahr war. Joey Bada $$ begann die Diskussion im Januar, als er veröffentlicht wurde B4.Ja. $$ . Dies war nur der Beginn eines sorgfältig geplanten Rollouts durch die Pro Era-Clique. Labelkollege Kirk Knight war unter den Produzenten, die Joey engagiert hatte, nachdem er sich bei Where It's At vorgestellt hatte 1999 Mixtape. Fans des Abdrucks wussten, dass Kirk als nächster an der Reihe sein würde, und die Erwartung war, dass er liefern würde. Die Frage war nur: Wie gut wird er sein?



Late Knight Special läuft 48 Minuten über zwölf Tracks; genug Zeit für Kirk, um seine mehrdimensionalen Beat-Fähigkeiten und seinen ständigen lyrischen Ansturm ausreichend zu demonstrieren. J. Oey ist vielleicht der eher Shakespeare-Pro-Era-Texter Mit seinen doppelten Absichten und seinem cleveren Wortspiel, aber machen Sie keinen Fehler, kann Kirk spucken. Als Produzent ermöglichen sein Talent für Schlagzeugnotation und die Einhaltung der Zeit die angeborene Möglichkeit, seine Lieferung bei Bedarf zu ändern. Diese Fähigkeiten, gepaart mit der liebenswerten Umgangssprache der Ostküste, entsprechen von Anfang bis Ende einer überdurchschnittlichen Lyrik.



Kirk kommt mit dem passenden Titel Start Running auf den Boden und erklärt: Es ist kein Rap mehr / Dies ist der Neger, verdammt spirituell / Das Astrophysikalisch / In diesem Fall werden Sterne geboren / Mit diesem Instinkt / Wir drücken einfach die Mikrofonaufnahme / Und lassen es läuft, bevor es in den spirituell optimistischen Himmel Is For Real übergeht. Beatwise, die ersten fünf Tracks von Late Knight Special spiegeln die klassischen Stile wider, die Kirk als Produzent beeinflusst haben. Brokeland, seine Hommage an Brooklyn, zeigt knallende Schlingen hinter einem unheimlichen Cembalo-Sample. 5 Minutes (mit Joey Bada $$) ist im Vergleich zu den anderen mehrschichtigen Beats auch ein einfacheres Produkt der Drum Machine. Ungeachtet der technischen Details zeigen diese Songs Kirks reifes musikalisches Ohr und seine Fähigkeit, minimalistische Musik zu schaffen.

https://www.youtube.com/watch?v=d2x6avtHb14



Nachdem Kirk einen Ton festgelegt hat, widmet er den Damen die nächsten drei Tracks. Wo einige Künstler Schwierigkeiten haben, diese Stücke zusammenhängend mit ihrem Nischensound zu mischen, tut Kirk dies fast fehlerfrei. Der Inhalt ist nie schlecht und die Produktion ändert sich entsprechend von R & B-Geschmack (One Knight) zu moderneren Modi (Scorpio; Down). Scorpio zeichnet sich besonders durch seine psychedelische Melodie und seinen eingängigen Haken aus (Schrei meinen Namen in die Ader / Und lege deine Wache nieder.)

Drei der letzten vier Tracks zeigen Gäste und spielen das Album kurz und bündig aus. Bei Dead Friends geht Kirk mit einigen seiner besten Reime auf dem Album ein: Und die Wahrheit wird überspottet / Urteil niemals menschlich, sondern etwas Spirituelleres / Aber setzen Sie es durch die physischen / Es sind Feinde und Tiere und Generalist Hannibals / Und Ich muss akzeptabel sein, ich habe nie die Ecken genommen / ich war viel diagonaler. AndNoName Gypsy behauptet sich auch im zweiten und letzten Vers. Dann ist das aufeinanderfolgende Reimen von Kirk und Mick Jenkins auf I Know gleichbedeutend mit einer großartigen Paarung für den Hörer. Obwohl die Gäste selten sind, bieten sie einen gewissen Stimmkontrast zu Kirk und sind in Kombination mit der spontanen und dennoch konsistenten Produktion jedes Mal eine willkommene Überraschung.

Late Knight Special ist ein klangliches Oeuvre des zeitgenössischen Hip Hop an der Ostküste, das in der Tradition verwurzelt und dennoch erstaunlich präsent ist. Nachdem Kirk jahrelang in der Pro Era-Hackordnung hinter Joey an zweiter Stelle gestanden hat, tritt er auf grandiose Weise hervor und behauptet sich und seine Kunst mit größter Zuversicht. Die Inspiration der Goldenen Ära für seinen Sound ist offensichtlich, wenn auch kaum endgültig für seine Musik als Ganzes; Kirk geht vielmehr auf ein bereits vorhandenes Fundament ein. RZA und Kanye machen immer noch ihr Ding, während Kirk ein starkes Argument dafür ist, der neue transformative Produzent zu sein, der den Staffelstab ergreift und in ein neues Jahrzehnt des Hip Hop sprintet.