Snoop Dogg schwört, zum ersten Mal überhaupt abzustimmen:

Los Angeles, Kalifornien -Snoop Dogg war ein ausgesprochener Kritiker von Donald Trump seit mindestens vier Jahren. Der D-O-Double-G ist anscheinend so angewidert von Trumps Anwesenheit im Weißen Haus, dass er beschlossen hat, bei den Präsidentschaftswahlen im November 2020 abzustimmen - sein erstes Mal überhaupt.



Der Veteran West Coast MC hat die Zusage während eines Interviews mit Big Boy in Real 92.3 LA am Donnerstag (4. Juni) gemacht, nachdem das Thema Abstimmung angesprochen worden war.



Ich habe noch nie einen Tag in meinem Leben gewählt, aber dieses Jahr denke ich, dass Imma rauskommt und abstimmt, weil ich es nicht ertragen kann, diesen Punk noch ein Jahr im Amt zu sehen, sagte Snoop. Viele Jahre lang wurde ich einer Gehirnwäsche unterzogen, weil ich dachte, Sie könnten nicht wählen, weil Sie vorbestraft waren. Das wusste ich nicht. Mein Datensatz wurde gelöscht, sodass ich jetzt abstimmen kann.

Top Hip-Hop-Rap-Songs 2017



Das Land hat seit dem 25. Mai Tötung durch die Polizei des 46-jährigen Schwarzen George Floyd. Trump wurde wegen seines Umgangs mit der Situation kritisiert.

mina love und hip hop schwanger

Als die Proteste anfänglich außerhalb des Weißen Hauses begannen, brachte ihn der Geheimdienst aus Sicherheitsgründen in den Bunker des Weißen Hauses. Anfang dieser Woche setzte er Polizeikräfte ein, um Anti-Rassismus-Demonstranten aus dem Lafayette Park in Washington DC zu räumen, damit er zur St. Johns Episcopal Church gehen und ein Foto von sich machen konnte, auf dem er unbeholfen eine Bibel in der Hand hielt.



Infolgedessen reichten mehrere Demonstranten und die American Civil Liberties Union am Donnerstag eine Klage gegen die Anwendung von Gewalt durch den Bund ein, um einen friedlichen Protest vor dem Foto-Op zu zerstreuen. Laut einer Pressemitteilung werden Trump, Generalstaatsanwalt William Barr, Verteidigungsminister Mark Esper und zahlreiche andere Bundesbeamte in der Klage genannt.

Wie viele Kinder hat 6ix9ine?

Was unseren Mitgliedern am Montagabend hier in der Hauptstadt des Landes widerfuhr, war ein Verstoß gegen alle unsere Rechte, sagte der Hauptorganisator von Black Lives Matter, D.C. April Goggans. Der Tod von George Floyd und Breonna Taylor durch Polizeibeamte hat die Wut, den Schmerz und die tiefe Traurigkeit, unter denen unsere Gemeinde seit Generationen leidet, wieder entfacht. Wir werden nicht durch Tränengas und Gummigeschosse zum Schweigen gebracht. Jetzt ist unsere Zeit, gehört zu werden.